Schlagwörter

, , ,

Sag nicht, es ist schon wieder Montag! *seufz*

Manchmal kommt ja zu gar nichts. Zumindest nicht zum Studieren, weil man viel zu krank, müde, beschäftigt, lange auf, was auch immer ist. Motivation ist echt ein hartes Geschäft. Und noch reicht die Drohung der Dozenten, dass wir dieses Jahr kein Weihnachten haben werden, nicht. Oder vielleicht doch? PANIK!

Überhaupt, Weihnachten. Liegt bei uns praktisch eingekeilt zwischen zwei Kindergeburtstagen, so dass der Winter vollgestopft ist mit Geschenken. Jetzt ist schon Oktober, und irgendwie sind die Wunschlisten leer. Muss ich mich dringend drum kümmern. Irgendwann.

Egal. *räusper*

Es ist Montag, und damit ist es Zeit für ein Foto. Bitte sehr:Ballerinas Woche 10Für den Fall, dass sich jemand fragt (letzte Woche hat mich jemand gefragt), was ich da eigentlich treibe: Ich fülle Lücken. Von rechts kommend fülle ich die vielen Lücken zwischen den Falten, und wenn ich einen Faden auf der Nadel habe, verarbeite ich ihn weiter, so weit ich komme bzw. bis alle Kreuzchen in der entsprechenden Farbe gemacht sind. Es sieht ein bisschen unstrukturiert aus, gebe ich zu, aber die rechte Hälfte des Bildes ist mittlerweile lückenfrei.

Genaue Vergleiche kann man übrigens mittlerweile auch anstellen, denn statt mich mit den Tücken des Urheberrechts auseinanderzusetzen, habe ich einen neuen Fotoroman begonnen. Alle Fotoromane werden jetzt übrigens über einen Reiter ganz oben auf der Seite sichtbar. Noch sind es nur zwei, aber das werden sicher noch mehr. *nick* Ja, ich hab meine Seite schick gemacht. Ich fürchte, das beeindruckt meine Prüfer später wenig, aber… aber.

Und eine Entdeckung hab ich gemacht… das Originalbild „Preparations“ von Sandra Kuck:
Das ist von der Farbgebung her ein bisschen… dezenter als die gestickte Version, irgendwie. Ich frage mich, ob das Absicht ist, oder ob die Stickgarnpalette es anders nicht zuließ?

Ganz viel geredet, und es werden eh nur die Fotos geguckt. Wetten? Eins muss ich noch loswerden, und dann ist Ruhe für heute:

Das hier ist mein 102. Post. Ganz still und heimlich bin ich in den dreistelligen Bereich gegangen. Der 100. Post war der über die unanständige Streichholzschachtel. Irgendwie hätte ich mir das denken können.

Advertisements