Schlagwörter

, , ,

Diesmal ist die Stoppuhr schneller gerannt als gedacht, und ich habe nicht einmal eine Woche gebraucht, um zehn Stunden an Mother’s Bliss zu sticken.
Damit kann ich diese Woche auch ein Geheimnis lüften: Was treibt sie eigentlich, diese Mutter?

20130817-082033.jpg
Sie wirbelt ein Baby im Schlafsack herum. Und was ist daran so kitschig, wie ich anfangs immer rumnölte? Der Titel.

Mother’s Bliss

Mein Englisch funktioniert zwar ganz gut, aber einzelne Vokabeln kenne ich nicht. Irgendwie war ich auch noch der Meinung. das Bild hieße Mother’s Kiss, was ich angesichts der Nasenhaltung von Mama und Baby völlig logisch fand. Aber dann. Dann machte ich den Fehler, ins Englischwörterbuch zu schauen, um herauszufinden, was Bliss den nun wörtlich heißt. Und was behauptet das Wörterbuch?

Glückseligkeit, Wonne, Freude, Entzücken

Passt alles, aber… Glückseligkeit??? Ernsthaft? Ich weiß nicht, wann mir diese Wort zum letzten Mal begegnet ist. Ich finde es völlig überzogen, egal wofür. Glückseligkeit, ein Wort, das zu Recht aus der Mode gekommen ist. Ich kann glücklich sein, selig, aber glückselig? Kann man sein, aber das sagt man doch nicht so. Das ist dermaßen kitschig, das sagen nicht mal Vintage Fans.
Ich vermute, dass das im angloamerikanischen Sprachgebrauch nicht als sooo überzogen empfunden wird, aber die Übersetzung stört mich. Und ich übersetze die Titel meiner Vorlagen ganz gerne, da wird aus Ballerina dreams Ballerinaträume, die Ash tree fairy entpuppt sich als kleine Eschenfee, und die Slightly dotty owls heißen für den internen Gebrauch jetzt schon verrückte Eulen. Auch wenn das mal wieder nicht wörtlich übersetzt ist. Leicht bekloppte Eulen geht aber auch.
Bei Mother’s Bliss habe ich die Glückseligkeit nicht mehr verdrängen können, nachdem sie sich einmal übers Auge in meinem Hirn festgebissen hatte. Fragt mich, wenn ich alt und dement bin, nach meinen Fremdsprachenkenntnissen, ich werde noch zwei Dinge wissen.

Bliss = Glückseligkeit

Und den von meiner Schwester für mich geprägten Lernsatz: „Ich vergesse immer, was oblivisci heißt.“ Oblivisci ist Latein und heißt vergessen. Das werde ich mein Leben lang wissen.

So, genug geschimpft, hier noch mal ein ungebügeltes Gesamtbild:

20130817-084647.jpg

Wie geht es weiter? Nicht so schön, fürchte ich…

1. Patchworkdecke IV
2. Mother’s Bliss IV
3. Tecklenburger Turney III
4. Wrath III
5. Klarinette II
6. Zauberhafte Namensschilder I
7. Verrückte Eulen

Die Turney. Na, die wird keinen Spaß machen, fürchte ich, aber vielleicht tut sie mir den Gefallen und geht schnell vorüber. Wobei, auf Wrath (Zorn, ein ganz normales Wort) hab ich momentan auch keine Lust. Auf diese Art entstehen UFOs.

Advertisements