Schlagwörter

Die „little stitching fairy“ von Joan Elliott ist schon vor einiger Zeit in meine Reisetasche eingezogen, aber wenn ich nicht unterwegs bin, kann ich natürlich auch nicht daran sticken. :) Das bisher einzige nennenswerte Mal war über Ostern, da bin ich aber auch sehr schnell voran gekommen:


Die Vorlage verteilt sich auf vier Seiten, die ich wegen der besseren Handhabbarkeit nacheinander sticke. Angefangen habe ich, wie man unschwer erkennen kann, links unten. Die Kreuzchen sind wesentlich größer als bei meinen sonstigen Stickarbeiten. Bei „twelve days of christmas“ hatte ich mich bei einem solchen Stoff für die Petit-point-Variante entschieden. Ich habe es auch diesmal probiert, den Versuch aber sehr schnell verworfen. Zum Einen, weil man mit dem dunklen Stoff sowieso schon gutes Licht braucht, um seine Fäden zu finden, zum Anderen, weil die Stickfee eine Ferienarbeit ist und mich damit entspannen möchte und nicht zu Tode knibbeln. Also gibt es Anfänger-große Kreuzchen und eine fliegende Nadel und die gewünschte Entspannung. Je nachdem, wie groß das Bild nachher wird, wird es ein Kissen werden oder gerahmt, auf jeden Fall aber für das blaue Au-pair-Zimmer. Da muss sie durch. :)


Vielleicht sollte ich mir das angewöhnen, immer mal eine Münze drauflegen, damit ihr eine Ahnung von der tatsächlichen Größe bekommt. :)

Das nächste Mal wirklich auf Reisen geht es über Christi Himmelfahrt. Na gut, es ist nur ein verlängertes Wochenende, aber wir sind unterwegs und hoffentlich komme ich zwischendurch dazu, auch mal mein Stickzeug auszupacken. Es wär schon schön, wenn ich vor August damit fertig würde …

Advertisements