Schlagwörter

, , ,

Vor ein paar Monaten habe ich Glück gehabt und tatsächlich mal etwas gewonnen: Johnny vom Weddinger Berg hat eine Kinderlieder-CD verlost, und nach einem kleinen Umweg über meinen Spamverdacht (von: Johnny. Betreff: Glückwunsch, du hast gewonnen! klingt auch wirklich wie eine der Mails, die man besser nicht öffnet :) durfte ich die CD dann auch in Empfang nehmen. Ich habe mich noch gefragt, ob ich jetzt verpflichtet wäre, das zu bloggen, konnte aber keine entsprechende Klausel finden und habe es gelassen. Die CD „Unter meinem Bett“ ist ins Auto gewandert, damit ich sie zusammen mit den Kindern probehören konnte. Und weil wir sie seitdem in Dauerschleife hören und nach jeder Autofahrt einen Ohrwurm haben, habe ich beschlossen, doch zu bloggen. Wer sich also nicht für Kinderlieder interessiert, hat jetzt die Gelegenheit, diesen Artikel zu verlassen. Man könnte sich den coolsten Erdmännchen-Kalender 2016 stattdessen angucken, zum Beispiel.

Noch da? Sehr schön. Also: Meine neue Lieblings-Auto-CD stammt aus dem Verlagshaus Oetinger und heißt „Unter meinem Bett“. Der Titel könnte suggerieren, dass es sich um Gute-Nacht-Lieder handelt, das stimmt aber nicht. Es sind Mitsing-Mittanz-Gute-Laune-Lieder. Nichts zum Runterkommen am Abend. Und das titelgebende Lied ist noch nicht mal das Schönste. Andererseits, man kann so eine CD auch schlecht „der grimmige alte Mann“, „große Pause“ oder „den ganzen Sommer lang“ nennen, ohne falsche Eindrücke zu wecken. Okay, man kann sie sich den ganzen Sommer lang anhören, also ginge das vermutlich doch. Aber egal. Probehören kann man übrigens auch, zum Beispiel hier.
image

Gesungen werden die Lieder von den „besten Liedermachern Deutschlands“, die mir persönlich jetzt nichts sagen, aber das will nichts heißen. :) Auf jeden Fall treffen fast alle absolut unseren Geschmack, auch wenn wir uns nicht auf ein Lieblingslied einigen können.

Für die Mittlere geht die CD mit ihren Lieblingsstücken los. „Eugenia ist eine Fee, aber keine, wie sie im Buch steht. Sie kann nicht fliegen, sie kann nicht schweben, sie kocht den ganzen Tag Tee“, schmettert sie los, sobald der Motor anspringt. Es folgt ein Protestlied für Kindergartenkinder (Immer! muss ich! alles! solln!), bevor die Große auf ihre Kosten kommt. „Den ganzen Sommer lang“ schwelgt sie in Reimkultur ala „Der Eiswagen macht plingpling, da lauf ich sofort hin“. Nicht gerade hoch poetisch, aber in Melodie und Instrumentierung wunderbar stimmungsvoll. Man kann den Sommer förmlich schmecken plingpling. Anschließend gibt es eine ganz, ganz große Pause. Übermüdet und gestresst habe ich tatsächlich schon Tränen in den Augen gehabt beim Refrain: „Und Papa hat gesagt, jetzt hab’n wir ganz viel Zeit. Du musst nicht zur Schule und wir nicht zur Arbeit. Und Mama hat gesagt, der Wecker bleibt zu Hause. Ich glaube, Urlaub ist so was wie ’ne ganz ganze große Pause.“ So schlicht, so wahr. So nötig.

Für mich kommen dann noch einige poetische Momente. Ein schwer philosophischer Maulwurf (Und wenn mein Kopf auch kleiner ist als die ganze, weite Welt. Für was neues ist doch immer noch Platz!), ein treuer Wolf (Meine Freunde sind die besten Wölfe auf der Welt, jeder für sich ein kleiner Held. Meine Freunde sind die besten Wölfe auf der Welt, und das hält, und das hält, und das hält.), der grimmige alte Mann und schließlich die denkwürdige Freundschaft zwischen einem Hahn und einem Habicht werden besungen. Kindgerecht, aber nicht kindisch.

Ein paar wenige Stücke sind nicht ganz so großartig, und genau eins regt mich auf. Am „Gegenteiltag“ passiert zwar eine Menge Lustiges, aber kein einziges Endungs-t, -d oder -k wird brauchbar, wenn überhaupt ausgesprochen. Das passiert bei einigen Liedern schon mal, wird aber hier so konsequent durchgezogen, dass es mich nur noch nervt und ich „t. t. t. t. t.“ fluchend im Auto sitze. „Denn so wie es is, is es ja nich …“ Trotz Proteste von der Rückbank wird neuerdings vorgespul-t. Die Endungs-Ts sind aber auch der einzige Wermutstropfen an der ganzen CD. Abgesehen davon gilt eine uneingeschränkte Empfehlung für Kinder zwischen 4 und 99. Und das will bei mir schon was heißen. :)

Advertisements