Im Juli hat mein Garten gelitten. Unter Hitze, Schnecken und plantschenden Kindern, den üblichen sommerlichen Naturkatastrophen für einen Garten. Obwohl der Juli angeblich zu nass war, habe ich reichlich wässern dürfen, und manchmal war es noch nicht reichlich genug.


Dann habe ich es endlich geschafft, Schneckenkorn zu kaufen. Das hilft tatsächlich, aber für die bereits angefressenen Blätter ist es natürlich zu spät. :( Kein schöner Anblick bei den Funkien diesen Sommer, aber leider nicht mehr zu ändern. Nächstes Jahr werde ich schlauer sein. Und schon vor Beginn der Saison mit Schneckenkorn ausgerüstet.

Immerhin, die Funkien blühen sehr schön, und es sind keine Verluste an der Pflanzenfront zu verzeichnen. Auch die letzten Neuanpflanzungen Clematis und Geißblatt sind angegangen und erfüllen brav meine Erwartungen, das Treppengeländer zu beranken. Die Clematis hat den Handlauf erreicht und wird von mir täglich in die richtige Richtung (unter dem Handlauf treppauf) dirigiert, das etwas zögerlichere Geißblatt hat sich immerhin bis zur Treppenstufe hochgearbeitet. Ich freue mich so sehr auf nächstes Jahr, wenn sich beide Rankpflanzen ausgedehnt haben werden und hoffentlich üppig grünen! Von üppig blühen wage ich ja noch gar nicht zu träumen, bei unseren Lichtverhältnissen. „Halbschatten“ ist schon optimistisch ausgedrückt.

Statt neuer Pflanzen gab es neue Technik, wie man sieht. Eine Lampe, die meinen Eltern zu klein war, hat die perfekte Größe für den Standort unter der Treppe. Und wo der Hausmeister gerade dabei war, hat er neben dem neuen Schalter für die Lampe auch noch eben eine Steckdose installiert. Und der Vermieter, der eigentlich nur neuen Gartenschlauch kaufen wollte, damit wir wässern können, hat sich doch zu einem Wasseranschluss überreden lassen. Ich freu mich!


Juli. Fast schon Herbst, wie man sieht. Vielleicht hat es doch zuviel geregnet und war zu kalt für Sommer?!

Advertisements