Schlagwörter

, , , ,

Deutlich vor Ostern und damit gut in der Zeit sind 29 Eulen auf Leinengrund fertig geworden: DSCF1149 Irgendwann bin ich auf die Idee gekommen, zwar die Farben nach Vorschlag der Designerin zu wählen, aber die Zuordnung, mit welcher Farbe was gestickt wird, zu ändern. Irgendwann zwischen der gelb-orangen XL-Eule links unten und der großen Eule mit Blumenmuster rechts auf halber Höhe. Ich weiß nicht, ob es Übersetzungsprobleme sind, da die Vorlage ja leider keine Angaben in Anchor hatte, ob ich mich verguckt habe oder an welcher Stelle sich sonst ein Fehler eingeschlichen hat, aber. Mit umgedrehten Zuordnungen gefallen mir die Eulen auf jeden Fall besser. Grob gesagt ist meistens der dunkelste Farbton die Flügelfarbe, der hellste für die Augenringe und die beiden mittleren für Körper und Muster. Wenn die mittleren Töne zu nah beieinander liegen, vielleicht aber auch nicht. :) Bei manchen Eulen ist es schade, dass das Muster so schlecht zu erkennen ist. Naja. Das Gesamtbild ist auf jeden Fall trotz kleinen Gemeckers an Einzeleulen sehr bunt, sehr zahlreich und sehr viel gute Laune verbreitend. Das können Eulen offenbar selbst in überwiegend müdem Zustand. ;) Überhaupt, was man mit einem kleinen Versetzen von Pupillen alles an Mimik in Gesichter zaubern kann, die nur aus ein paar Pixeln bestehen! Soweit ich das sehe, schauen sich nur zwei Eulen direkt an, oder? DSCF1150

Die pinke Eule links oben interessiert sich dagegen eher für den Aufsatz (denselben wie letztes Mal), den ich für den Größenvergleich noch einmal daneben gelegt habe. Aktuell werden in der ersten Klasse jetzt Geschichten geschrieben, die ungefähr diesen Umfang haben: „Es waren einmal viele Pferde. Sie lebten allein auf einem Reiterhof. Dann wurden sie freigelassen.“ Diesen Text in lautgetreu dürft ihr euch jetzt selber ausdenken.)

Die Vorlage „Eulen über Eulen“ stammt übrigens aus dem Label „Unisono“ und kann direkt über die Designerin bezogen werden.

Nun denn, jetzt muss ich nur noch die Tochter ausmessen, die Eulen nach Athen tragen (ach nein, das war was anderes, durfte ich aber kürzlich auch erklären) und die Reisetasche ausleeren und neu befüllen, und dann werden in den Ferien (ahahahahaha!) demnächst Eisbären gestickt. Die kann man sich übrigens auch schon mal anschauen, zum Beispiel bei einer kreuzstichliebenden Bibliothekarin in Australien, wo ich sie das erste Mal gesehen habe: „cross-stitching librarian“ Scheint eine Berufskrankheit zu sein. ;)

Alldieweil sticke ich abends fleißig Erdbeeren. Ich kann schon mal verraten, dass ich die zweite Seite (von sechs) erfolgreich abschließen konnte und immer noch fast vier Stunden übrig habe. Ich hoffe, dass ich dieses Wochenende gut voran komme!