Sommerferien, Urlaubszeit. Der Mann muss arbeiten, die Große macht eine Woche Reiterferien, und ich bin mit quasi reduzierter Familie bei der nördlichen Schwester zu Besuch oder in Urlaub, wie man es auch nennen mag. In Urlaub, sagen die beiden verbliebenen Kinder. Das Herfahren mit drei Kindern alleine im Auto hat eigentlich ganz gut geklappt, und dann der große Schock: ICH HABE MEINE STICK-REISETASCHE ZU HAUSE VERGESSEN!!!

Leider habe ich sehr schnell gemerkt, dass ich sehr unruhig und unausgeglichen werde, wenn meine Finger nichts zu tun haben. Ich bin unzufrieden, wenn ich nicht produktiv bin. Auf der verzweifelten Suche nach Alternativen habe ich bei der nicht-handarbeitenden Schwester (keine Häkel- oder Stricknadel im Haus) …

  • die Terrasse von Unkraut befreit (drei Tage lang)20170730_113859
  • Blumentöpfe bemalt (im Bild sieben von insgesamt 30) 20170806_085138
  • Sirup aus 3,5 kg Johannisbeeren gekocht 20170806_084920
  • die Werkstatt aufgeräumt (der Fußboden war vorher nicht sichtbar) 20170804_124440
  • 4 kg Kekse gebacken
  • seit 5 Jahren das erste Mal wieder richtig gemalt. Aber das wird ein eigener Post. :)

Böse Zungen behaupten, ich hätte ja mal wieder ein Buch lesen können, ich habe sogar zwei dabei, aber Buch lesen funktioniert schlecht, wenn man alle 30 Sekunden von irgendwelchen Kindern wegen irgendetwas unterbrochen wird. :(

Meine nördliche Verwandtschaft war dann irgendwie überhaupt nicht glücklich, als mein Mann zu Beginn von Ferienwoche 2 meine Sticktasche mitbrachte. Sie hätten noch einen Hobbyraum zum Aufräumen gehabt. Aber die Bestechungssummen, die meinem Mann angeboten wurden, wogen wohl nicht so hoch wie der auf dem Spiel stehende eheliche Frieden. ;)

Advertisements