Schlagwörter

, ,

Wir wohnen am Wald (ach). Sobald es draußen etwas wärmer wird, bedeutet das alle Jahre wieder eine Menge Besuch von Insekten aller Art. Bewährtes Mittel dagegen ist ein Fliegenvorhang vor der Gartentür. Den haben wir natürlich auch, nur kommt da ein weiterer Waldwohnnachteil: Garten auf der West- gleich Regenseite, viel Schatten gleich viel Feuchtigkeit, wenig Sonne zum Trocknen. Holz hält nicht allzu lange durch. Die letzte Gartenbank zwei Jahre, der letzte Fliegenvorhang aus Baumwollschnur und Holzperlen hat gerade mal ein Jahr gehalten. Wir brauchen also eigentlich jedes Jahr einen neuen.

20180429_083413.jpgWenn mir dann im richtigen Moment der neue (dritte) Roman aus „Jules Welt“ von Marina Boos unterkommt und ich wie immer spontane Kreativitätsausbrüche bekomme (ich plane noch einen passenden Beitrag zum Buch zu schreiben!), kommt ein gekaufter Fliegenvorhang natürlich nicht in Frage und an die Tür. Stattdessen wurde es dieser hier: 20180505_102239.jpgAus alten T-Shirts (Treggins, Nachthemd, Hauptsache Jerseystoff) habe ich nach dieser Anleitung (von Nähmarie, externer Link, Zielseite könnte personenbezogene Daten speichern) Jerseygarn hergestellt und mit großer Nadel lockere Luftmaschenketten gehäkelt.

 

Etwas unregelmäßig werden die Schnüre immer, wenn die nächste Naht kommt, das ist bei selbst gemachtem Jerseygarn nun mal einfach so. Und wenn man die löchrige Treggins in Größe 134 (= Kindergröße) verwendet, passiert das leider auch ein bisschen häufiger. Zum Beschweren der entstandenen Schnüre wurden am unteren Ende einige Gardinenringe (dann doch wieder aus Holz) und verschiedenste Glöckchen aus meinem Vorrat festgeknotet.

Dieser Fliegenvorhang wird zwar auch nass werden und nicht gut trocknen, aber vielleicht etwas schneller als Holz. Ich könnte ihn auch am Ende des Sommers einfach in Waschmaschine und Trockner stecken (und dann den Winter damit zubringen, die Schnüre wieder zu entwirren). Und falls er doch nur einen Sommer durchhält, habe ich aber für einen Sommer Geld gespart und mich am Upcycling erfreut. :)

Heimlicher Star dieses Beitrags: blühende Clematis. Ich bin ganz verliebt und verbringe neuerdings viel Zeit auf der Treppe, um der Clematis beim Blühen zuzugucken. das sieht doch aus wie aus einem Magazin: 20180505_102056.jpg

Werbeanzeigen